Samstag, 15. August 2015

Von stetigem Wandel...

Bei einem Fluß ist es nicht möglich
zweimal hineinzusteigen in denselben –
auch nicht ein sterbliches Wesen
zweimal zu berühren und zu fassen
im gleichen Zustand –
es zerfließt und
wieder strömt es zusammen und
kommt her und
geht fort.
(Heraklit, 535-475 v. Chr.)

Dienstag, 11. August 2015

Von der Beharrlichkeit...

Besäßen die Menschen Beharrlichkeit,
so wäre ihnen fast nichts unmöglich.
(Ta-Yü mo, 1167-1230)

Samstag, 8. August 2015

Von Gegensätzen...

Und es ist immer ein und dasselbe, was in uns wohnt,
Lebendes wie Totes,
Waches und Schlafendes und
Junges und Altes.
Aus der Verschmelzung der Gegensätze entsteht das Leben,
aus dem Gegensatz zwischen Mann und Frau: das Kind.
Das Leben besteht aus dem Kampf der Gegensätze, denn:
Gott ist
Tag und Nacht,
Winter und Sommer,
Krieg und Frieden,
Sattheit und Hunger.
(Heraklit, 535-475 v. Chr.)

Donnerstag, 6. August 2015

Tat und Verantwortung...

Wir sind nicht nur verantwortlich für das,
was wir tun,
sondern auch für das,
was wir nicht tun.
(Moliere, 1622-1673)

Dienstag, 4. August 2015

Vom Dank sagen...

Wenn du am Morgen aufstehst,
dann sage Dank
für das Morgenlicht,
für dein Leben und
die Kraft, die du besitzt.
Sage Dank
für deine Nahrung und
die Freude, am Leben zu sein.
Wenn du keinen Grund siehst,
Dank zu sagen,
liegt der Fehler bei dir.
(Tecumseh,1768-1813)

Samstag, 1. August 2015

Vom Handeln nach der Natur...

Das Denken ist der größte Vorzug,
und die Weisheit besteht darin,
die Wahrheit zu sagen und
nach der Natur zu handeln, auf sie hinhörend.
(Heraklit, 535-475 v. Chr.)

Donnerstag, 30. Juli 2015

Von der Liebe im Leben...

Zu leben, ohne zu lieben,
ist kein richtiges Leben.
Nimm dem Leben die Liebe,
und du nimmst ihm sein Vergnügen.
(Moliere, 1622-1673)